Die Mildenburg

Ende 12. Jh.
Zur Sicherung ihrer Machtposition und einer Zollstelle am südwestlichen Mainviereck lassen die Erzbischöfe von Mainz über der Mainschleife eine Burg anlegen und das "Östliche Gebäude", den Vorläufer der späteren Kemenate, die Ringmauer und einige Wirtschaftsgebäude im Südteil errichten. Folgende Mainzer Erzbischöfe kommen als Bauherren in Frage: Konrad von Wittelsbach (1161 - 1165 und 1183 - 1200); Christian von Buch (1165 - 1183); Siegfried von Eppstein (1200 - 1235).
______________________________________________________

Um 1200:
Errichtung des Bergfriedes
_______________________________________________________

1226, 18. Februar:
Erste urkundliche Erwähnung der Burg. Sie ist der Amtssitz des adeligen Mainzer Burggrafen (nach 1541 Amtmann) als Vertreter des Landesherrn im Amt Miltenberg.
_______________________________________________________

Um 1400:
Entstehung des Palas wohl unter Erzbischof Konrad von Weinsberg (1390 - 1396)
_______________________________________________________

Vor 1500:
Zerstörung des östlichen Gebäudes durch Brand
_______________________________________________________

Um 1500:
Neubau der Kemenate unter Erzbischof Berthold von Henneberg (1484 - 1504) (Wappen am Gebäude)
_______________________________________________________

1525, Mai (Bauernkrieg):
Götz von Berlichingen und der Neckar-Odenwälder Haufen auf der Mildenburg
_______________________________________________________

1552:
Eroberung und teilweise Zerstörung durch den Grafen von Oldenburg im Krieg des Markgrafen Albrecht Alcibiades gegen die "Mainbistümer"
_______________________________________________________

1566 - 1568:
Umfangreiche Instandsetzungsarbeiten v. a. an der Kemenate unter Erzbischof Daniel Brendel von Homburg (1555 - 1582) und Neubau der "grossen steinernen Schnecke" (i.e. Treppenturm)
_______________________________________________________

1618 - 1648:
Die Stadt Miltenberg und die Mildenburg erleiden große Schäden im Dreißigjährigen Krieg.
_______________________________________________________

1620/ 21:
"... das Amthauß ... wüst und bawfellig ..." wird wieder zur "adelichen Bewohnung" hergerichtet.
_______________________________________________________

1631/1634:
 Schwedische Besatzung
_______________________________________________________

1643:
Umfangreiche Schäden durch hessische Besatzung
_______________________________________________________

1645/46 und 1648/49:
Beseitigung von Kriegsschäden
_______________________________________________________

1691 - 1693:
Großer Umbau zur Oberamtswohnung durch den Mainzer Hofbaumeister
_______________________________________________________

1730:
Mit dem Umzug des Amtmanns in die Stadt unterhalb der Burg verliert die Mildenburg ihre eigentliche Bedeutung und dient fortan nur noch als Wohnhaus mainzischer Bediensteter, z. B. Förster.
_______________________________________________________

1737 ff:
Nach dem Abbruch des Kemenatengebäudes lässt Kurmainz große Teile der Burg bewusst verfallen und sogar als "Steinbruch" nutzen.
_______________________________________________________

1803:
Durch den Reichsdeputationshauptschluss wird der Fürst v. Leiningen als Rechtsnachfolger des Mainzer Erzbischofs im Miltenberger Raum Besitzer der Mildenburg.
_______________________________________________________

1808:
Verkauf der Burg an den Konsistorialrat Carl Gottlieb Horstig. Er ist der erste Privatbesitzer der Burg. Der bayerische König Ludwig I weilt zweimal als Gast bei der Familie Horstig.
_______________________________________________________

1856:
Die Erben Horstigs verkaufen die Burg an den Magdeburger Kaufmann Carl Wilhelm Zimmermann.
_______________________________________________________

1858: 
Der herzoglich-nassauische Archivar Friedrich Gustav Habel aus Schierstein erwirbt die Mildenburg, bringt seine bedeutende Kunst- und Archivaliensammlung im Palas unter und baut sich eine Wohnung im ruinösen Kemenatenbereich.
_______________________________________________________

1867:
Der Neffe Habels, Kreisrichter Wilhelm Conrady aus Rüdesheim, erbt Burg und Sammlung und erweitert den Wohntrakt Habels. Conrady gehört zu den Pionieren der Limesforschung und fand 1878 den gemeimnisvollen Toutonenstein, den er im Burghof aufstellen ließ (heute im Museum am Marktplatz).
_______________________________________________________

1904:
Nach Conradys Tod wird seine berühmte Privatsammlung in München versteigert.
_______________________________________________________

1908:
Kauf der Burg durch die Familie von Normann-Loshausen und umfangreiche Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen der Innenräume im Stil des Historismus, Anlage des Burghofes im Sinne der Burgenromantik des 19. Jahrhunderts unter Verwendung der verbliebenen historischen Denkmäler aus der Sammlung Conrady
_______________________________________________________

1943 - 1979:
Die Mildenburg befindet sich im Besitz der Normann-Loshausenschen Erben, der Familie Bock von Wülfingen. Letzte Privatbesitzerin war Annunziata Edle von Oetinger.
_______________________________________________________

1979:
Die Stadt Miltenberg erwirbt die Mildenburg.
_______________________________________________________

bis 1993:
Befunduntersuchungen und statische Sanierungsarbeiten
_______________________________________________________

2011:
Nach umfangreichen Baumaßnahmen wurde die Burg mit dem neuen Museum am 2. Juli 2011 eröffnet und eingeweiht und steht seit Sonntag, 3. Juli 2011, für Besucher wieder offen. Ausgestellt werden alte und neue Ikonen der Ostkirche und zeitgenössische Kunst aus Beständen der Diözese Würzburg.

Template created by Fienieg and modified by stefflein